Freitag, 5. Dezember 2014

Vorweihnachtszeit

Geschenke sind das, wonach wir lechzen,
aber es ist nicht so, dass immer was kommt.
Auch wenn wir "bitte!" und "hilf!" und so krächzen:
selbst dem Frommen nicht immer Geschenktes frommt.
Manchmal muss man sich recht bemühen,
es hakt. Und es zwickt die Erkenntnis,
dass hartes Arbeiten nur, bis zum Glühen,
treibt hervor, was in uns tief ersehnt ist.
Die Schwächsten treiben die Arbeit voran,
sie zücken das Schwert keck zum Kampf.
Und weicht auch das Ziel jedem Schlag, wo es kann,
wir kämpfen mit, weil wir müssen, trotz Krampf.
Erst dann, wenn wir alles mit Mühe bewegt haben
und wir ratlos im Felde feststecken,
kommt vielleicht eine Taube. Und noch im Wehklagen
kann ihr Flügelschlag uns plötzlich erwecken.
Vielleicht ist es nicht, was wir Geschenk dann nennen,
nur Zufall, ein leichter Hauch,
doch offenbar ist zu Ende das hilflose Rennen.
Nur Zufall, nicht Göttergeschenk auch? 



Keine Kommentare:

Kommentar posten